Kreisjugendamt Ebersberg Kreisjugendamt Ebersberg Kreisjugendamt Ebersberg

Rückschau auf die Fortbildung für Adoptiveltern

19.12.2019 Fortbildung für Adoptiveltern in Marias Kino Die Gemeinsame Adoptionsvermittlungsstelle der Landkreise Ebersberg, Mühldorf a. Inn, Altötting, Berchtesgadener Land, Traunstein, Rosenheim und der Stadt Rosenheim hat im November Adoptiveltern zu einem Fortbildungstag in Marias Kino nach Bad Endorf eingeladen.

Den Einstieg ins Thema „Wissen um die eigenen Wurzeln“ gab der Film „Lion – Der lange Weg nach Hause“. Der Film spielt in Indien und handelt von einer wahren Begebenheit. Ein kleiner Junge geht verloren und wird nach einem schwierigen Weg schließlich adoptiert. Als erwachsener junger Mann begibt er sich durch eine vage Erinnerung auf die Suche nach seinen Wurzeln. Die Adoptiveltern waren durch den Film emotional sehr berührt und bewerteten diesen als sehenswert. Der anschließende moderierte Austausch ermöglichte die Auseinandersetzung und Vertiefung des Themas sowie den Transfer auf die eigene Situation. Das Thema Suche bewegt jeden individuell unterschiedlich hinsichtlich offener Fragen und dem Zeitpunkt. Der Umgang mit der eigenen Herkunft und das Wissen und Erkunden der eigenen Wurzeln beginnt aber nicht erst mit der Suche, sondern mit dem ersten Tag. Es bestand daher große Übereinkunft, dass Adoptiveltern ihre Kinder auf der Suche nach ihrer Herkunft unterstützen. Die Rückmeldung einer jungen Adoptierten verdeutlichte die positive Auswirkung einer frühzeitigen Aufklärung und Auseinandersetzung mit dem Thema Herkunft. Es entstand ein intensiver Austausch untereinander, der schließlich einen gemütlichen Ausklang im Genusswerk Krug fand.

„Oft ist fachliche Unterstützung bei der Suche nach der Herkunft hilfreich, wichtig oder erforderlich“ sagt Frau Köngeter, Adoptionsfachkraft des Kreisjugendamtes Ebersberg. Die Mitarbeiterinnen der Gemeinsamen Adoptionsvermittlungsstelle beraten bei allen Fragen zur Adoption und unterstützen aktiv bei der Suche nach den leiblichen Eltern oder vermitteln bei Bedarf einen Kontakt. Außerdem laden die Fachkräfte regelmäßig zu Fortbildungen und freizeitpädagogischen Angeboten ein.